Steigerung der Konzentration

In den alten Zeiten übten die Schüler noch nicht mit Partnern, aus Sorge, sie zu verletzen. So wurden bestimmte Bewegungsabläufe festgelegt, die Formen, ursprünglich die Hyongs. Diese sind der Kampf gegen mehrere fiktive Gegner. Hier können die Angriffs- und Abwehrbewegungen ohne jedes Abstoppen mit aller Konsequenz, Stärke und Härte ausgeführt und realistisch geübt werden.

Die Hyong im traditionellen Taekwondo stellt eine Auseinandersetzung mit imaginären Gegnern dar, bei der speziell Gedächtnis, Koordination und Atmung geschult werden. Sie ist eine vorgeschriebene Reihenfolge von Abwehr- und Angriffstechniken, in deren Darstellung und Interpretation sich die Persönlichkeit des Ausführenden wieder spiegelt.
Als Steigerung werden viele Hyong’s im Kampf gelaufen, das bedeutet, die Hyong wird mit einem Partner ausgeübt wobei jeder abwechselnd den angreifenden Teil übernimmt.
Somit bekommt jede ausgeführte Technik ein Ziel und zusätzlich wird das Reaktionsvermögen und die Zusammenarbeit geschult und viele Techniken werden verständlicher.

Alle Kampftechniken im traditionellen Taekwondo werden in den Hyongs verwendet und trainiert.
Somit können die Hyongs auch als Lexiko des Taekwondo bezeichnet werden.

Eine saubere und richtige Beinstellung ist ebenso erforderlich wie die richtige und schnelle Ausführung der Bein-, Hand-, und Armtechniken.

Wer also den korrekten Ablauf der Hyongs nicht erlernen kann oder will, der wird auch in den folgenden Disziplinen, dem Taeryon und dem Kyek Pa, nicht sein wahres Können erreichen.

1. Chon Ji Hyong

2. Tan Gun Hyong

3. To San Hyong

4. Won Hyo Hyong

5. Yul Kook Hyong

6. Chung Gun Hyong

7. Toi Gey Hyong

8. Hwa Rang Hyong

9. Chung Mu Hyong

10. Gwang Gae Hyong

11. Po Eun Hyong

12. Gae Bak Hyong

13. Yu Sin Hyong

14. Chung Yang Hyong

15. Ul Chi Hyong

16. Sam Il Hong

17. Ko Dang Hyong

18. Choi Yong Hyong

19. Se Yong Hyong

20. Tong Il Hyong